Oles Blog über Entdecker und Helden


Hallo! Ich bin Ole, und das hier ist mein Blog.

Mission mit Schwein ist nämlich meine Geschichte. Die Geschichte, wie ich ein Held
geworden bin, zusammen mit meinen Freunden India und Patrick. Und natürlich mit Opa.
Ein Held zu werden, ist gar nicht einfach. Ich hätte es fast nicht geschafft. Aber Opa hat
mir immer aus unserem Lieblingsbuch vorgelesen, dem über die großen Entdecker. Daher
wusste ich, was mich erwartet. Bei so einem Abenteuer muss man echt mit allem rechnen.
Entdecker müssen furchtbare Qualen überstehen. Hunger, Durst und eingefrorene Zehen.
Und manchmal warten am Ende sogar Kannibalen auf sie.

Einige meiner Vorbilder stelle ich Euch hier vor. Schaut doch mal
rein und schreibt mir, was Ihr denkt.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Euch

Euer Ole

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Leif Eriksson, der wahre Entdecker Amerikas

Leif Eriksson, Leif der Sohn von Erik, kam aus einer ziemlich blutrünstigen Familie von Wikingern. Sein Vater war Eric der Rote. Er hat die erste Siedlung Grönland gegründet, nachdem er wegen eines Mordes seine Heimat Island verlassen musste. Die Wikinger kommen natürlich aus Norwegen. Erik wuchs aber auf Island auf, nachdem sein Vater, also Leifs Großvater, schon Norwegen wegen eines anderen Mordes hatte verlassen müssen. Mit zwei aus ihrer Heimat vertriebenen Vorfahren (Vater und Großvater), die neues Land entdeckten, war es vermutlich nicht sehr überraschend, dass auch aus Leif ein goßer Entdecker wurde.

Statue von Leif Eriksson in Seattle,
Foto: Steven Pavlov, 2009, cc-by-sa 3.0
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seattle%27s_Leif_Erikson_statue.jpg

Sonntag, 3. November 2013

Claudette Colvin und der Montgomery Bus-Streik

Am 2. März blieb eine amerikanische Schülerin auf der Heimfahrt im Bus einfach sitzen und weigerte sich, für eine weiße Frau Platz zu machen. Das wäre heute gar kein Problem gewesen. Der Sitz gegenüber war sogar noch frei. Aber es war das Jahr 1955, und die Hautfarbe der Schülerin war schwarz. Mit ihrer Sturheit löste die damals 15-jährige Claudette Colvin eine Revolution aus, die ein paar Monate später zum großen Montgomery Bus-Streik führte.

Claudette Colvin mit etwa 12 Jahren, Foto: Alean Bowser

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Leonardo da Vinci, der Alleskönner

Leonardo da Vinci war einfach genial. Er malte wunderschöne Bilder und baute Musikinstrumente. Er konstruierte Brücken und Abwassersysteme, studierte den menschlichen Körper, beobachtete die Natur, erfand Waffen und raffinierte Maschinen. Man könnte fast glauben, dass er aus der Zukunft kam. Denn irgendwie war er seinen Mitmenschen hunderte von Jahren voraus.

Die Statue von Leonardo da Vinci, die Luigi Pampaloni 1837-39 aus Stein schuf,
steht in den Uffizien in Florenz/Italien, kein Copyright

Freitag, 6. September 2013

Howard Carter, sein Kanarienvogel und der Fluch des Pharao


„Der Tod wird auf schnellen Schwingen zu demjenigen kommen, der die Ruhe des Pharao stört.“ Dieser gruselige Fluch soll irgendwo auf einer Tontafel im Grab des ägyptischen Pharaos stehen, vielleicht um Grabräuber, Schatzjäger und auch Archäologen davon abzuhalten, das Grab zu betreten. Aber das weiß Howard Carter natürlich nicht, als er endlich am 4. November 1922, nach jahrelanger Suche, den Eingang zum Grab Tutanchamuns findet.

Howard Carter am 8. Mai 1924,
Quelle: Library of Congress, USA, LC-DIG-npcc 11276,
kein Copyright bekannt



Donnerstag, 8. August 2013

Vasco da Gamas Weg ins Land, wo der Pfeffer wächst

Pfeffer war früher sehr teuer. Es gab Zeiten, da wurde er mit Gold bezahlt, so wertvoll war er. Schon die alten Römer ließen ihn aus Indien einführen. Aber nicht nur Pfeffer. Auch Zimt, Ingwer, Kardamon, Muskat und Gewürznelken. Im Mittelalter waren Gewürze aus Asien ein Zeichen für Reichtum. Nur reiche Menschen konnten ihr Essen exotisch würzen. Die Karawanen, mit denen die Waren damals transportiert wurden, reisten quer durch Asien, von China und Indien bis zum Mittelmeer. Doch der weite Weg machte den Pfeffer teuer. Araber, Osmanen und auch die Stadt Venedig verlangten nämlich Zoll. Um die Zollstationen zu umfahren, versuchten Spanien und Portugal den Seeweg nach Indien zu finden. Spanien schickte Christopher Kolumbus los. In Portugal startete Vasco da Gama. Aber nur einer der beiden kam am Ziel an.

Vasco da Gama, Bild: Antonio Manuel da Fonseca 1838, National Maritime Museum, Greenwich, London, UK